Mittwoch, 27. Juli 2011

Das wandern ist des Müller's Lust...

... und meine auch!
Das war nicht immer so. Früher war ich extrem gehfaul. Lag vielleicht auch daran, dass jeder Schulausflug hoch in die Berge führte. Jaja, dieser Tag heißt nicht umsonst in Bayern: Wandertag!

Gestern ging es aber gemütliche 12 km durchs sanft hügelige Allgäu. Da freute ich mich sogar an der Sonne.
Eine sehr gute Freundin ging mit, die dort Urlaub macht. Wir lernten uns in einer psychosomatischen Klinik kennen, nein eigentlich schon am Umsteigebahnhof bei der Anreise.

So stapften wir auch gestern an dem Klinikgebäude vorbei und Erinnerungen kamen hoch: Weißt Du noch vor 4 Jahren?
Logisch. So eine Zeit ist furchtbar, wunderschön, und auf alle Fälle sehr intensiv.
Da standen wir und plauderte. Ich hatte sehr gute Laune. Ich freute mich auf den Ausflug, auf das Treffen, keine Angst quälte mich (na gut, ein wenig in der Bahn und später im Cafe).
Bis ich erstarrte: Da schlenderte doch glatt meine damalige Therapeutin auf mich zu. Ich war wie hypnotisiert. Damit hatte ich ja gar nicht gerechnet.

Sie freute sich und wir sprachen 10 Minuten miteinander. Meine Freundin ging schon vor, wollte uns alleine lassen. Als ich dort ankam, flossen schon die Tränen. Keine Ahnung warum. Ich ließ es einfach, setzte mich auch an den Bach, lehnte meinen Rücken ans Geländer und schniefte.
Tja irgendwas hat mich sehr aufgewühlt und berührt.

Bald ging es weiter und lebten absolut im Hier und Jetzt. Wir hatten keine Ahnung wo wir hin wollten, machten Pause wenn es uns gefiel. Lachten, weinten nochmal, umarmten uns, fragten nach, erzählten, und der Kontakt zu uns selbst ging uns nie flöten. Schön! Wir waren so sehr mit der Natur eins, dass ich gar nicht fotografieren wollte, deswegen gibts keine Fotos.

Nach 13 Stunden war ich wieder zuhause. Ziemlich erschöpft, aber auch sehr zufrieden. Einfach laufen, laufen, laufen tut Körper und Seele enorm gut.
Die Nacht war dann sehr kurz, weil es heute morgen gleich zur Arbeit ging.
Jetzt hab ich 3 Stunden gewerkelt und brauch dringend Pause, um alle Eindrücke zu verarbeiten.

Aber es ist einfach schön, auch so eine gewisse Gelassenheit zu leben.
Deswegen ist mein derzeitiges Lieblingslied, das hier:



Der Lacher des Tages war: Ein Blick in das Schaufenster einer Nobelboutique (neben dem Bahnhof. Auf dem Land geht das noch). Steht da ein Schild: Winterware neu eingetroffen!
Vielleicht weil es die letzten Tage doch etwas herbstlich draußen war?

1 Kommentar:

  1. ich finde auch, dass man das machen sollte, wie es einem selbst gefällt und nicht aufs verfolgen schöner blogs verzichten muss, nur weil der einen selbst nicht verfolgt o.O also echt dämliches system dieser neuen bloggergeneration :D

    AntwortenLöschen