Montag, 25. Juli 2011

Allerlei

Ich sitze bei meiner Hausärztin und wir besprechen meine derzeitigen Probleme. Soweit so gut. Das Problem: Sie ist in Sachen psychischen Krankheiten nicht wirklich fit. 
Deswegen trenne ich das bei ihr. Ich weiß Körper und Seele gehören zusammen und ehrlich, ich wünsche mir eine Hausärztin, die da auch ein wenig Ahnung hat. Aber für die Suche fehlt mir derzeit die Kraft.
Als wir die körperlichen Dinge durch sind, frägt sie mich, wie es sonst so läuft. Ich weiß, sie meint wie es mir seelisch geht. Eigentlich hätte ich ihr da sagen müssen, dass ich darüber jetzt nicht reden will. 
Dass ich das wegen ihr nicht tue, traue ich mich nicht. Aber ich rede. Sie hört zu, nimmt Anteil und frägt dann, ob ich denn jemand hätte, der mich auch mal in den Arm nimmt.
???? Mich. In den Arm nehmen? Schier unmöglich! Und schon gar nicht als Trost! Was ich gerade noch so aushalten kann, ist ein kurzer Drücker zur Umarmung bei Freunden. Mich anlehnen oder gar fallen lassen. Ne! Das ist eine Aufgabe fürs nächste Leben.
Auch das alles sage ich ihr nicht, sondern nicke nur. Ich will das Thema abhacken und gehen. Was ich dann auch tue.
Ganz anders meine Therapeutin. Ich sprach etwas an, was mich sehr verunsichert hat: Vor ihrer Tür gibt es einen Zwischenraum und dann noch eine Tür zum Flur. 
Ideal, dachte ich, da hört man sicher nichts durch. Doch nach einer Stunde gehen wir raus und ich sehe mit Schrecken, dass da ein Mensch ist und in dem Schrank etwas sucht. Ich dachte, dass da keiner herein kommt. 
Ich sage ihr dies beim nächsten mal also. Sie bietet mir an mit hinaus zu gehen, sie will mir etwas zeigen. Nämlich was dieser Mensch (ein Kollege) da gemacht hat. Sie zieht den Vorhang zurück und macht den Schrank auf. Der Zwischenraum ist für alle Kollegen zugänglich, um Wäsche zu holen! 
Aber, sagt sie: Das passiert meist vor der eigentlichen Praxiszeit oder eben danach. Das wirklich einer mal dazwischen herein kommt, passiert äußerst selten und war ein blöder Vorfall, den gerade ich erwischt habe. 
Nun, da muss ich ihr glauben und vertrauen, dass da wirklich keiner lauscht. Was mir gefiel, dass sie das wirklich ernst nahm und transparent machte. Weil sie weiß, dass traumatisierte noch mehr als sonst einen sicheren Rahmen brauchen.
Und sonst so?
- so früh hab ich noch nie einen Kalender fürs kommende Jahr gekauft. Aber er ist ideal: Für jeden Tag eine Seite, also genug Platz um nun zu meinen Terminen auch das Gefühlsprotokoll zu schreiben, das sonst extra herum fliegt. Der Preis ließ sich außerdem sehen: 3,95€, perfekt!
- ich freu mich wahnsinnig auf einen kleinen Ausflug ins Allgäu morgen! Keine Anspannung, keine Angst. Nur Freude! Und Freude über die Freude. Ach, wenn es einem so lang, so scheiße geht, wird man echt bescheidener.
- seit 2 Monaten benutze ich nun auch Naturkosmetik für die Haare. Das Duschgel und 2 Cremes hab ich schon umgestellt. Nur die Haare, die machten mir echt Kummer: Extrem filzig nach dem waschen und immer knisternd (im nassen Zustand) egal wie lange ich ausgewaschen habe. Doch manchmal hilft mir meine Sturheit und ich sagte mir, ich mach die Flasche noch leer und wenn es dann immer noch so schlimm ist, kommt wieder die Chemie her. Egal!
Doch oh wunder: Heute: kein filzen, kein knistern. Angenehm weiche, trotzdem feste Haare, die sich sofort und ohne ziepen durch kämmen ließen. Anscheinend brauchte es soooo lange, bis die Chemie, Silikone usw. draußen waren. Freut mich sehr :-)

Kommentare:

  1. Liebe Regenfrau,

    irgendwie liest es sich, als ob dieser Ärztin schon auch das Seelische ein Anliegen ist. Und irgendwie hätte sie bei mir sofort einen Vertrauensbonus, weil sie Deine Bedenken ernst genommen hat und Dir gezeigt hat, wie es genau in diesem Zwischenraum aussieht.

    Und viel Spass im Allgäu :-) Ines

    AntwortenLöschen
  2. Nene das mit dem Zwischenraum war bei der Therapeutin ;)
    DEN Spaß hatte ich .-)))))
    LG!

    AntwortenLöschen