Samstag, 21. Mai 2011

Relaxen

Nach so einer Reizüberflutung brauche ich dringend Abstand, von allem und gaaanz viel Schlaf.

So verzog ich mich in die nahe gelegenen Wälder. Früh morgens an einem Werktag ist da meist kein Mensch unterwegs. Ich schiebe mein Rad, jetzt brauch ich viel Ruhe und Langsamkeit.

Der Wald ist nach dem Regenschauer das reinste Dufterlebnis: altes Holz, junge Wildkräuter und Blumen, Torf, Sand, Gras, der moorige Weiher verströmt Gerüche. Tief sauge ich die frische Luft in mich hinein, die Schultern fallen nach unten. Und ich blicke nach oben und lache die Sonne an, die ihre vereinzelten Strahlen in den Wald schickt. Nur entfernt höre ich das Rauschen der Zivilisation und ehrfürchtig beobachte ich eine Horde Rehe die davon springt. Der Storch watet über einen Acker und pickt hier und da sein Frühstück auf, welch ein friedliches Bild! Später sehe ich sogar noch eine Hasenfamilie, auch die machen anscheinend einen Morgenausflug.

Ich träume. Ich träume, dass ich mitten in der Natur ein kleines Privatstück habe, gut eingezäunt und mit Hecken umwuchert. Dort kann ich keinen Menschen hören und sehen.Und auch keine Autos, Flugzeuge oder Züge. Ein kleiner Bauwagen beherbergt das notwendigste, wenn ich mal länger dort sein möchte. Im Garten steht ein großer Baum, dort liege ich, sortiere mich, denke nach und finde wieder zu mir. Dort kann ich ganz ICH sein. Mit ganz wenigen Dingen zentriere ich mich wieder und kehre gestärkt in die menschliche Gemeinschaft zurück.

Allein der Traum gibt mir wieder viel Kraft.



Kommentare:

  1. schööön.. ich erhole mich auch am besten in der Natur, ganz ohne Menschen. Störche sehe ich leider nie.... klingt total entspannend :).

    AntwortenLöschen
  2. Manchmal beneide ich Dich um die Möglichkeit, Dir Ruhe zu nehmen, wann Du es willst.

    AntwortenLöschen
  3. das kenne ich auch und ist ein toller Ruhepol und Auffrischungsart ..

    Lieeb Grüsse Elke

    AntwortenLöschen
  4. Ja Tina, wir haben hier in der Nähe zwei Pärchen ;)
    Stimmt Schmedderling, manchmal vergess ich auch den Vorteil meines jetzigen Lebens.
    Ja Elke immer wieder...das wird nie langweilig ;)

    AntwortenLöschen