Samstag, 28. Mai 2011

Kleine Geschenke

Gestern ein Podcast gehört:
Ein Interview mit einer Klosterschwester, die im Rollstuhl sitzt. Seit Geburt hat sie Spastiken. Aber wie fröhlich sie erzählte und lachte, das war sehr schön!

Sie rief mir wieder in Erinnerung, dass wir jeden Tag kleine Geschenke erhalten. z.B. dass wir morgens alleine aufstehen und duschen können, ohne fremde Hilfe, dass wir nur an den Schrank gehen brauchen, um zu essen, dass wir lachen und sehen können.

Ich weiß, dass mich diese Dankbarkeit über scheinbar selbstverständliche, kleine Dinge schon einmal ein bisschen aus dem tiefen, schwarzen Loch der Depression holten.
Aber nicht nur das.

Sondern auch zu schauen, was an mir gut ist. Was ich gut kann, was ich gut gemeistert habe, woran ich an mir Gefallen finde...
und siehe da: Auch zwei andere Blogger hatten das Thema: Selbstlob:
http://www.das-eselskind.com/2011/05/selbstlos-ist-etwas-gutes-lass-dir.html
http://www.diespaziergaengerin.com/2011/05/selbstlob.html

Wofür bist Du heute dankbar und wofür kannst Du Dich heute selbst loben?

Kleine Geschenke erhalten die Freundschaft, auch die Freundschaft zu sich selbst!

Kommentare:

  1. Übrigens lande ich bei beiden Links bei der Spaziergängerin... warum auch immer. Schönes Wochenende dir :). Fürs WE bin ich dankbar!

    AntwortenLöschen
  2. ich bin dankbar, doch trotz der straken medikamente, die mich viele tage in die knie zwingen, noch aufstehen zu können.

    ich bin dankbar, dass meine familie zu mir steht und die therapie nicht ewig dauert, sondern nur bis september.

    AntwortenLöschen
  3. Hmm...

    Alles, wofür man dankbar sein kann, hat man sich in der Regel aus sich selbst heraus erarbeitet.
    Geschenke sind das nicht, sondern immer die eigene Leistung.

    Dein letzter Satz enthält eine ultimative Wahrheit: "...auch die Freundschaft zu sich selbst!"
    Nur wer sich selber liebt, kann auch wirklich Liebe geben!

    Ich bin (mir selber) dankbar, dass es immer noch Menschen gibt, die sich freuen, wenn sie mich sehen :)

    AntwortenLöschen
  4. Danke Tina Dir auch! Nun stimmt der Link ;)

    Ja sonnenwinde das klingt hart und ich drück Dir alle Daumen und wünsch Dir viel Gesundheit!!!!!

    *lach* Micha, wenn Dich öfter so aufbrezelst wie auf dem letzten Foto is ja alles klar ;)
    Hm ich mein eher so Sachen, dass ich körperlich gesund bin is ein Geschenk und ja andererseits vielleicht ne Leistung, hm wohl beides.
    Als ich wohnungslos war und dann die wunderhübsche Bude bekam war ich dankbar! War das auch ne Leistung? weil ich mich ja drum gekümmert hab? Würde das dann heißen dass obdachlose einfach faul sind...
    is wohl bissl schwierig zu unterscheiden :-)
    Und überhaupt tu ich mich eh schwer, mir selber eine Leistung anzuerkennen. aacchh.... ;)

    AntwortenLöschen
  5. Es ist wirklich gut, sich solche Dinge bewusst zu machen.

    Auf unserer reise gab es einige Menschen, die auf den Rollstuhl angewiesen waren und ich habe mich echt an die eigene Nase fassen müssen, wie gut sie mit ihrer Erkrankung umgegangen sind.

    Wichtig ist wirklich, was man aus dem macht, was man hat und kann.

    AntwortenLöschen
  6. Ja Ines das hab ich bei den behinderten Kindern schon bestaunt wie die damit umgingen. Phänomenal!
    Und letztens von einer Bekannten gehört, deren Freundin Mutter eines Sohnes is der seit 25 Jahren im Wachkoma liegt. Halleluia. Das is ne Leistung, daran nicht kaputt zu gehn.
    LG! ;)

    AntwortenLöschen