Donnerstag, 19. Mai 2011

Du darfst!

Affirmationen für erwachsene Kinder von Alkoholikern (natürlich auch für alle anderen!)

Ich kann mir sicher sein über das, was ich brauche.

Ich kann für mich selbst denken.

Ich brauche nicht für andere Menschen zu sorgen, indem ich für sie denke.

Ich darf andere wissen lassen, wenn ich ärgerlich bin.

Ich freue mich, dass ich erwachsen werde.

Ich kann zu gleicher Zeit denken und fühlen.

Ich bin nicht verantwortlich für das Verhalten anderer.

Ich muss nicht leiden, um das zu bekommen, was ich brauche.

Ich brauche für meine Selbstachtung nicht die Abhängigkeit von anderen.

Ich habe ein Recht darauf, zu sagen, was ich möchte und nötig habe.

Ich kann jetzt auf mich selbst vertrauen.

Ich habe ein Recht darauf, ohne Schuldgefühle ja oder nein zu sagen.

Ich bin gut genug, um geliebt zu werden.

Ich darf Freude haben, wann immer ich möchte.

Ich kann auf meine Fähigkeiten vertrauen.

Ich kann es zulassen, dass ich gewinne / mich selbst gewinnen zu lassen.

Ich darf mir selbst und anderen vergangenen Schmerzen und Fehler verzeihen.

Ich habe das Recht, mich mit Menschen zu umgeben, die mir etwas geben können.

Für das, was ich getan habe, darf ich den bzw. das Verdienst in Anspruch nehmen.

Ich kann andere an mich herankommen lassen, anstatt einsam zu sein.

Ich habe viele Möglichkeiten zu entscheiden. Ich nutze sie.

Ich muss nicht mehr kämpfen, um zu überleben.

Ich habe das Recht, die Dinge so beim Namen zu nennen, wie
ich sie sehe.

Ich verdiene es, glücklich zu sein. Ich bin glücklich.

Wenn ich meine Meinung geradeheraus sage, werde ich gehört, respektiert und akzeptiert.

Ich habe ein Recht auf ehrliche, offene und liebevolle Beziehungen.

Ich habe es nicht nötig, andere zu kontrollieren oder zu manipulieren, um zu bekommen, was
ich wünsche und brauche.

Ich darf jeden Verlust, den ich in der Vergangenheit erlitten habe, loslassen und mich
stattdessen an die Dinge halten, die für mich von Wert sind.

Ich darf ohne Schuldgefühle über die Vergangenheit sprechen und mich frei fühlen.

Es ist in Ordnung, Menschen an mich herankommen zu lassen und ihnen zu trauen.

Ich habe ein Recht auf freien Ausdruck meiner Gefühle, ganz gleich, ob sie negativ oder
positiv sind.

Ich brauche meinen Schutzschild nicht mehr. Ich bin sicher.

Ich bin liebenswert und -fähig.

Ich kann wütend, traurig, ärgerlich, frustriert, und trotzdem ein erfolgreicher Mensch im Leben
sein.

Ich habe ein Recht darauf, ich selbst zu sein. Ich bin nicht an die Vergangenheit gebunden.

Ich habe das Recht, Zuneigung zu geben und zu empfangen.

Ich bin so froh, dass ich hier bin.

Ich habe das Recht, meine eigene Persönlichkeit zu entfalten.

Ich bin ein wunderbarer Mensch.

Also ehrlich, immer wenn ich das lese, kommt es mir vor wie ein Wunder und ich falle in ein offenes staunen...

Ich darf wirklich...Nach Jahren des Mobbings, der Unterdrückung, der Verleugnung meiner Wahrnehmung usw.

krempel ich die Ärmel hoch und werfe alles aus meinem Leben was ich nicht mehr haben will. Ich lasse mir nix mehr gefallen! Und ich bin froh, dass SIE das nicht geschafft haben: Meinen Eigensinn und Überlebenswillen zu brechen!

Yeah!

Kommentare:

  1. ja, ich kanns dir nach fühlen selbst für mich heute noch... bin berührt wenn ich diese Sätze gelesen habe .. jeder einzelner Satz habe ich gelesen und es kommen mir die Tränen das fast alles geschafft zu haben nicht 100% doch fast und ich bin so stolz auf mich und mein Freund sagt zu mir was ich gelernt habe in der Zeit der Aufarbeitung. Ich freue mich und auch über dich wie du so langsam aber sicher weist was du darfst um ein anderes Leben zu führen jetzt ...
    Ich danke dir dass du es nochmal rein gestellt hast...

    Ich wünsche dir alles gute
    Daumen Hoch von mir
    Liebe Grüsse Elke

    AntwortenLöschen
  2. Schön liebe Elke, wenn Du es auch geschafft hast :)
    Kleine Rückschritte sind normal und gehören auch dazu.
    Wünsch Dir ein tolles Wochenende mit ganz viel Selbstannahme ;))

    AntwortenLöschen
  3. Ich habe mir das mal ausgedruckt, ich hoffe, es ist ok für dich. Am besten gefällt mir: du brauchst nicht mehr kämpfen, um zu überleben. Vielen Dank :))).

    AntwortenLöschen
  4. Hast du die Affirmationen selber zusammen getragen oder sind sie aus einem Buch? Wenn ja aus welchem?

    AntwortenLöschen
  5. Natürlich dürfen die ausgedruckt werden, sind nicht von mir, sondern aus einer Infomappe für erwachsene Kinder von Alkoholikern.

    AntwortenLöschen