Mittwoch, 25. Mai 2011

"Anleitung zur...

erfolgreichen Erniedrigung oder Die Kunst einen anderen verrückt zu machen:
Wenn Mutter sagt, dass sie dem Jungen eine Mütze schenkt um ihn schön zu machen, dieser ab weiß, die Mütze soll nur diese grauenvolle Hasenscharte verbergen, so verwirrt ihn das und seine Gefühle zu ihr.
Wenn der Vater gütig und geduldig das Sprechen mit diesem Jungen übt, so täuscht er ihm vor, der Sprachfehler sei mangelnder Fleiß und verwirrt ihn.
Wenn er am Abend gerufen wird, Gäste zu begrüßen, dabei aber nicht sprechen soll, ist das eine verrückt machende Aufgabe, für jeden daran Beteiligten in jeder Hinsicht verlogen.
Doch das Kind kann nicht lachen. Auch hassen ist ihm nicht erlaubt.
Ein Kind ist ja so leicht verrückt zu machen. Kaum hat es sehr mühselig zu sich gefunden, wird ihm das Sich schon abhanden gebracht.
Was wir Gehirnwäsche nennen, das ist die gewöhnliche Erziehung."

Das sagt März, Alexander März ein dichtender Schizophrener. Und der junge Psychiater Kofler versucht diese Welt zu verstehen und beschäftigt sich mit A. März. Geschrieben von Heinar Kipphardt.
Ein Buch das mich gestern sehr berührt und aufgewühlt hat. Am Abend hatte ich es ausgelesen.

Hanna (eine Mitpatientin ebenso psychotisch) erzählt Alexander:
"Wenn ich zum Beispiel bügeln wollte, hieß es, geh laß das, oder im Garten, du weißt das du nichts davon verstehst, du kannst doch nicht kochen, in der Küche. Aber auf einmal warfen mir alle vor: faul und interesselos."

Gerade diese Familiensituationen mit den Zweideutigkeiten kenne ich zur Genüge. Und das schlimmste ist: Du darfst nichts sagen, nicht kritisieren, nicht auf diese doppelte Moral aufmerksam machen. Egal was Du machst, es ist falsch! Eine Zwickmühle aus der es kein Entrinnen gibt.

Weiteres von März:
"Was ist normal? Ein normaler Mensch tut lebenslang nicht was er will. So stark genießt er die Pflicht. Je besser es ihm gelingt, nicht er selber zu sein, desto mehr bekommt er. Mit 65 wird der normale Mensch pensioniert. Jetzt hat er Zeit für sich, doch hat er sich leider vergessen."
(erinnert mich sehr an das Buch von A.Gruen: Der Wahnsinn der Normalität)

März war über 15 Jahre in einer Nervenheilanstalt.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen