Donnerstag, 14. April 2011

Schwarzes Loch

Ich bin unzufrieden mit meiner Unzufriedenheit.

Ich sehne mich nach Menschen und sage doch die Verabredung mit einem Freund ab und fühle mich danach noch schlechter.

Ich spüre wie ich vor Schmerz und Leid davon laufe, ganz bewußt lenke ich mich ab, ich ertrage es nicht.

Ich gehe gebeugt und kann nicht richtig atmen und rauche weiter.

Die Toten Hosen singen Kein Alkohol ist auch keine Lösung. Eben, denk ich mir und öffne die zweite Bierflasche. (ich habe einen sehr minimalen Alkoholkonsum und noch seltener trinke ich, wenn es mir mies geht, und wenn ich das tue, dann lieber das, als noch weiter abzudrehn, in dieser Hinsicht kenne ich mich sehr gut)

Du musst gar keine Kinder schlagen oder dich anderweitig an ihnen vergreifen, es reicht wenn du sie ignorierst. Und wenn du ihnen Aufmerksamkeit schenkst, dann nur in Form von Verhöhnung und Verachtung. Mach sie lächerlich und immer wenn sie ängstlich sind, sich Sorgen machen oder Schmerzen haben tu es ab, als wäre das nicht wichtig. Auch so kannst du Kinder vernichten.

Ich rufe eine Frau aus meiner Gruppe an, einfach weil ich ein wenig reden will, egal über was. Sie geht auch ans Telefon und ich überlege schon, ob ich sie fragen soll, ob ich kurz vorbei kommen darf, in ihrem Garten sitzen, ihre Ruhe spüren doch da höre ich schon ihre Antwort auf meine Frage wie es ihr denn gehe: Beschissen, ich komm grad von ner Beerdigung..................der Sepp hat sich aufgehängt. Klasse.

Eine andere Frau meldet sich, unser Kontakt war etwas auf Eis gelegt, ich freue mich sehr und frage nun sie, wie es ihr denn gehe. Gut, sie bauen ihr Haus um, das mitten in der Pampa stehe und ihre Malkurse kommen gut im Dorf an, sie würde sich freuen, wenn ich sie mal besuche. Darauf springe ich an und frage weiter, wann es ihr denn passen würde. Antwort: Schweigen.

Nun meldet sich ein Mann. Auch erfreulich.

Vor einigen Jahren schrieb ich eine Kontaktanzeige. Ja, da war ich noch mutig. Ich suchte einen Mann für Unternehmungen und das gewisse „mehr“, aber eben ohne dem Beziehungsknatsch.

Ich kann mit einem fremden Mann nicht einfach so in die Kiste springen. So nötig hab ich es dann doch nicht. Ich brauch ein bisschen mehr drumrum und natürlich ganz viel Sympathie.

Nachdem die Anzeige veröffentlicht wurde, erwartete ich erstmal die unterste Schublade: Hässliche Intimfotos, Angebote mit der Aussicht auf „Taschengeld“, Telefonnummern von alten Säcken und natürlich Antworten aus der Lack/Leder/Peitschen/flotten 3er/andere Körperflüssigkeiten-Kategorie.

„pling“ die erste Mail fiel in mein Fach.

ER meldete sich:

Ein sehr hübscher Mann, in meinem Alter, eher introvertiert, fast schüchtern (aber nur am Anfang), völlig normal, lustig, locker UND hört noch genau dieselbe Musik wie ich (Cosmic hören zwar viele Menschen, aber nicht die, die ich treffe und so muss ich das meistens erklären, was das ist).

Also fast zum verlieben. Aber eben nur fast. Denn nach einiger Zeit fand ich den weiterhin sehr sexy und sympathisch, aber für die Schublade Beziehung war er nicht geeignet. Zum einen hab ich ihn einfach gefragt und zum anderen: Er ist unzuverlässig und das hasse ich wie sonst nix!

Also machen wir das ,wofür wir uns auch aussuchten: Fahren an den See, gehen ins Kino, tanzen, besuchen einen Biergarten, quatschen, lachen und wenn es passt...eben auch das gewisse „mehr“.

ER also fragte nun nach, wie es mir gehe und das ja noch eine Flasche Wein ausstehe....Wiederum freute ich mich, schrieb zurück und die Antwort war: Schweigen.

Arschloch, denke ich und öffne die vierte Bierflasche.

Ich falle,

ich schwebe,

ich drehe meine Stereoanlage auf und....tanze...ich tanze wie zu meinen besten Table-dance-Zeiten, als ob es kein Morgen gäbe...

Kommentare:

  1. Hallo du liebe,
    ich wünsche dir von ganzen Herzen Mut, Kraft für den heutigen Tag.
    Engel die dich halten, Umarmen und dich begleiten.
    Fühle dich von mir verstanden, von hieraus gedrückt.
    Lg nic

    AntwortenLöschen
  2. Auch ich verstehe Dich zu gut.
    Im Moment geht es mir nicht so, aber die Zeiten werden wieder kommen.

    Hau ein Kissen platt und zieh´ Dir eine Milka rein. Ich denke an Dich!

    AntwortenLöschen
  3. Oh je... das klingt nach einem richtig heftigfem Loch.

    Darf ich Dich mal fragen, wie lang Du die EMDR Therapie schon machst?

    Schwankungen wie bei uns gibt es ja immer wieder. Schade, dass nicht wirklich jemand Zeit für Dich hatte.

    Ich denke fest an Dich Ines

    AntwortenLöschen
  4. Das klingt nicht gut aber es kommen auch wieder bessere Tage...

    Lg Peter

    AntwortenLöschen
  5. Vielen Dank Euch allen!
    Ja ich bete, dass die besseren Tage bald wieder kommen mögen...

    @ Ines: Derzeit mache ich kein EMDR, einen festen Platz bekomm ich erst Juni/Juli. Derzeit finden nur so *zwischendurch-Termine* statt. Und es steht noch in den Sternen ob wir das machen (wird nächste Woche geklärt) damals in der Klinik (1.mal Tagesklinik) war ich dafür zu instabil.

    AntwortenLöschen
  6. Wuff,
    Frauchen geht es oft genauso, statt Alkohol hört sie alte Lieder von den Onkelz und weint. Ich versuche sie aber immer so gut wie es geht abzulenken.
    LG Silas

    AntwortenLöschen
  7. Hallo lieber Silas.
    Ohhhjaaa die Onkelz helfen da bei mir auch schon hin und wieder ;) Na da kann sie aber froh sein, dass sie Dich hat! *mal hinter den Ohren kraul*
    Schönes Wochenend!

    AntwortenLöschen
  8. Ich wünsche es Dir ganz doll, dass Du von der EMDR Therapie profitieren darfst. Ich bin davon überzeugt, dass es richtig gut ist. Habe heute in meinem Blog auch von den gestrigen Erfahrungen berichtet.

    ganz liebe Grüsse Ines

    AntwortenLöschen