Donnerstag, 7. April 2011

Der Glaube an den Job

Tja, damit ich nicht arm wie eine Kirchenmaus werd, muss ja langsam ein Job her.
Wie schon gesagt, so hin und wieder schau ich die lieben Anzeigen durch. No Streß. Hab ja noch Schonfrist.

Nun las ich ein Angebot, das passen würde. Nur...ist das eine so gute Idee derzeit? Ich weiß ja nicht wie lang diesmal die freudlose Phase andauert. Und ob ich mich nicht noch mehr schade mit all der Aufregung und zusätzlichen Kraft undsoweiter...

Also bat ich das Universum mir zu helfen. Mir einen kleinen Hinweis zu schicken, ob ich eine Bewerbung schicken soll oder nicht.
Kurz darauf klingelts an meiner Tür. Huch, das ging ja flott.
"Grüß Gott, wie würden Sie gerne einladen und Ihnen ein Angebot machen mit uns über den Tod des Herrn Jesu Christi zu reden..."
Heilige Scheiße, das brauch ich ja wirklich nicht.

Wie ist der Hinweis nun zu deuten?
Keine Ahnung.
Nach 3-stündiger Überlegung riskierte ich es und schrieb den Verein an.

Nu wolln ma mal sehn.....

Kommentare:

  1. Oh Mann, bei mir verursacht das Ganze doch mehr Druck als ich dachte.

    ABER ich finde gut, dass sich bei Dir etwas regt.

    AntwortenLöschen
  2. Oh Schmedderling, das glaub ich Dir und ich erspar Dir jetzt irgendwelche billigen Aufmunterungssprüchlein...
    hast Du dazwischen noch paar Tage frei oder rutscht Du von einem Job in den nächsten?

    Ja Tschackah auch zurück....... ;)

    AntwortenLöschen
  3. Man sollte mit seinen Gedanken aufpassen und sie richtig formulieren ;-) Musste mal schmunzeln, wie schnell die Dich da oben erhören und Dir jemanden zur Entscheidungsfindung vorbei schicken.

    Nein Spaß beiseite. mach langsam und nur in den Schritten, die für Dich okay sind.

    Dann grüsse ich auch mal mit Tschackah :-)
    Ines

    AntwortenLöschen
  4. Im Moment bete ich, dass die sich nicht melden :)
    Na mal sehn...

    AntwortenLöschen