Dienstag, 8. Februar 2011

Menschlein wandle dich...

Menschen haben viele Seiten an sich.
Und viel zu lange bekam ich nur die schwarzen Seiten dieser Spezies zu spüren.
Das ändert sich. Vielleicht auch, weil ich es mehr zulasse und meine Mauern nicht mehr so hoch und breit sind.
Es gibt Fenstern in dieser Mauer, schön verziert und geschmückt.
Sie schließen gut, ich kann sie aber auch öffnen und frischen Wind und Licht in mein Innerstes lassen.

Ich bekam ein Geschenk und eine Einladung,
ich werde gefragt ob ich mitspielen will oder auch einen Kaffee möchte,
ich werde jubelnd und mit offenen Armen empfangen, so sehr war die Wiedersehensfreude einer Bekannten.
Man hört mir zu, man bietet mir Trost an, man interessiert sich für mich, man gibt sich Mühe meinen Namen richtig auszusprechen...

Ich sauge das alles auf, wie ein vertrockneter Schwamm
und fühle mich wie ein Schwan, der mal ein häßliches Entlein war.

Kommentare:

  1. Du bist wundervoll genau perfekt so wie du bist!!! Du hast in mir gerade sehr viel Symphatie ausgelöst. Bleibe so!!!!! Wenn du magst....
    Mit Liebe und Segen dein Daniel!!!!!

    AntwortenLöschen
  2. Ja das tut gut, kenne ich.
    Du bist auf dem Weg.
    Viel Glück...

    AntwortenLöschen
  3. Ich denke das das hässliche Entlein in Wirklichkeit schon immer ein Schwan war der nur noch nicht wusste wo er hingehört ;-)

    AntwortenLöschen
  4. @ Daniel *huch* :-) äh...danke ;))))

    @Nic und Schmedderling: danke und JA und überhaupt :-)))

    @ Teilzeitberlinerin, jau wie in der Geschichte, der war halt keine Ente sondern noch ein mausgrauer, zerzauster kleiner Babyschwan :-)

    AntwortenLöschen