Sonntag, 6. Februar 2011

Eigensinn

Diese Woche bekam ich eine Rückmeldung, dass man bei mir schon eine rebellische Ader spürt.
Ja.
Und ich war oft von Menschen umgeben, die mir diese austreiben wollten, wahrscheinlich aus Angst oder aus Unwissenheit wie sie damit umgehen sollen.

Ich wollte dann was dazu malen. Denn mir ist diese innere Kraft sehr wichtig. Damit ich nicht untergehe und mich nicht unterdrücken lasse. Die Kraft zum weiter machen und mein Leben zu leben!
Also suchte ich nach weiteren Wörtern dafür, nach Symbolen. Rebellion, Revolution, Punk,Kriegsbeil...ne das war mir zu kriegerisch.

Denn es geht mir nicht drum hauptsache gegen irgend etwas zu sein.
Sondern zu mir zu stehn, FÜR mich etwas zu tun.
Dann fiel mir ein: Selbstbehauptung, Autonomie, das innere Licht, ja das trifft es schon eher.

Eigensinn ist ja eher verpönt: Der ist aber eigensinnig, stur, bockig. Ein Kauz, ein Sonderling, ein Quertreiber. Die Trotzphase der Kinder beschert den Eltern ein Grauen.
Ganz übel wird es dann, wenn der eigene Wille gebrochen wird/werden soll.
Dabei ist doch Eigensinn nur der eigene Sinn. Nach welchen Maßstäben will ich leben? Nur ich selbst kann mein eigener Richter sein.
Ich hör es schon tönen: Da bricht die Anarchie aus!

Ich will aber nicht in die Politik abschweifen.
Es geht um die kleinen Dinge, die ich so tun will, wie ich meine. Ohne den anderen zu schaden.
Wen stört es schon, wenn ich etwas mache woran ich Spaß habe, wo meine Lebenslust zu blühen beginnt? Ich glaube auch hier, dass damit manche nicht umgehen können und sei es nur aus Neid. Bitte, man solle sich doch anpassen, denn das haben wir schon immer so gemacht und das gehört sich nicht und was sollen denn die Leute denken!

"Meins" zu finden ist immer wieder Thema und wenn ich das für mich heraus gefunden habe, dass auch gegeben falls verteidigen. Das geht am besten mit viel Selbstvertrauen und der festen Überzeugung, dass man das schon richtig macht oder das für einen das richtige ist.
Zu sich selbst stehen.


Leben und leben lassen.

Kommentare:

  1. Dein Vorteil ist, dass Du nur für Dich selbst verantwortlich bist. Du Dich also ganz auf Dich konzentrieren kannst.
    Das fehlt mir. So sehr.

    AntwortenLöschen
  2. Ja das stimmt und ich glaub das is mir heilig :-)
    Vergiss nicht, Dir weiter Mama/ehefrau-freie Zeiten einzuplanen und durchzusetzen *daumendrück* ;)

    AntwortenLöschen
  3. Weißt Du, was Du da tust (über Dich nachdenken, Selbstrelexion etc.), das schaffen manch andere Menschen ein ganzen Leben lang nicht. Verzage nicht wenn es Dir schwer fällt etwas umzusetzen. Gib Dir Zeit und verzeihe Dir Rückschläge.

    AntwortenLöschen
  4. Reflexion sollte das heißen.

    AntwortenLöschen
  5. Danke Me, ja ich sollte mir das mal ganz groß aufschreiben :-)
    Und manchmal denk ich mir auch: Lass alle 5 gerade sein, lass es, nimms locker.
    Viktor Frankl beschreibt diese Dereflexion sehr schön gerade bei so Angstneurotikern wie mich :-)
    Deswegen werd ich nun völlig humorig den Baulärm vor dem Balkon in Angriff nehmen.... ;-)

    AntwortenLöschen