Mittwoch, 19. Januar 2011

Wahre Freunde

Also Freund Nr.1 sah meine Absage zu dem Tagesausflug gelassen und meinte: Wollen wir dann was kleines in der Stadt machen?
Jo wollen wir.
So gingen wir heute planschen, ich schwamm paar Bahnen und dann dümpelten wir nur im Warmwassersprudelbecken herum. Welch Genuß! So herrlich entspannt wie jetzt, war ich ja schon ewig nicht mehr!

Aber davor! Eine wahre Sintflut von Panikgefühlen kam daher:
- Frage: Wär das heute wirklich gut? Ich war sehr müde und wußte nicht, ob mich das dann aus der Bahn haut. Oder ist es eine Angst der ich zuviel Raum gebe?
- ich wollte davor noch ein Gebäude suchen und natürlich finden und dann von dort zum (für mich fremden Hallenbad). Sprich: Eine fremde Strecke fahren.

So, ich bewege mich seit über 10 Jahren per Bus,Bahn,Auto,Fuß durch München, ich kenn mich sehr gut aus, ich fand bis jetzt alles, ich kann sehen, lesen, Leute fragen, ich habe einen sehr guten Orientierungssinn, ich hatte mir genug Zeit eingeplant. Es gehörte mal zu meinem Job fast täglich neue Straßen, neue Städte, neue Hausnr. zu finden.
ICH KANN DAS! Warum zum Geier kann ich nicht auf diese Erfahrungswerte bauen und locker bleiben? Das erklär mir mal einer.

Natürlich fand ich alles und war überpünktlich! Liebes Gehirn, lern das doch mal und schick nicht gleich völlig unnütz solche Alarmlichter los, das kostet wahnsinnig viel Kraft!!!!!!

Und der Freund ist ein wahrer Freund. Nimmt meine Grenzen ernst, bleibt bei sich und klebt nicht an mir wie ein Superkleber (weder körperlich noch emotional). Er tat mal dies und ich jenes. Sehr angenehm und solch neue Erfahrungen helfen auch hier meinem Gehirn beim umlernen: Du kannst dich entspannen und dadurch ganz gut für dich sorgen und dich abgrenzen.

Ich bin froh, dass ich heute unterschieden habe, ob es eine wirkliche Angst/Überforderung ist oder nur falscher Alarm.
Und das ich erfahren habe: Es gibt Menschen die respektieren mein *nein-will nicht* ohne blöden Kommentar, ohne Liebes(Aufmerksamkeits)entzug oder sonstiges.

Ein schöner Tag!

1 Kommentar:

  1. Genauso geht es mir auch immer. Andere Menschen verlassen sich auf ihre Gefühle und lassen sich von ihnen leiten, aber es ist schwer, wenn man nicht weiß, ist das nun ein Signal, dass ich Ruhe brauche oder wie du es nennst "falscher Alarm". Man muß sich entscheiden, hör ich auf meinen Körper und meine Ängste oder spinnt er mal wieder unbegründet und ich muß ihm zeigen, dass nichts passiert.

    Und das mag ich auch am liebsten, wenn niemand was von mir will, sondern ich kann mich nähern, wann ich will und den anderen suchen und bin willkommen und genauso meinen Kram machen und mich mit mir beschäftigen, wann ich will. Schön, wenn du Menschen hast, mit denen das so geht.

    LG Tina

    AntwortenLöschen