Sonntag, 23. Januar 2011

Mein Leben leben

Meine Familie ist krankhaft narzißtisch.
Für die einen war ich das ideale Werkzeug um ihre Bedürfnisse zu befriedigen, für die anderen die Erweiterung ihres Selbst.
Jegliche Wünsche, Gefühle, Willen die nicht in die Augen des Narzißten passten, wurden scharf kritisiert, gemieden, verdrängt, überredet.
Jegliche Ablösung von solchen Energievampiren ist eine Bedrohung für diese und werden ebenso heftigst sanktioniert.
Dann wird manipuliert und verführt. Sei es mit Schmeichelei oder Geldgeschenken!
Dazwischen werden willkürlich Demütigungen, Beleidigungen, falsches Lob..ect. verteilt.
Eine eigenständige Person wird nicht gewünscht und schon gar nicht als solche gesehen!

Nach jeder Begegnung war ich wieder destabilisiert und verwirrt.
Man geht nie als Gewinner hervor, man wird benutzt und ausgespuckt.
Entweder man ist psychisch sehr stark, um diesem Spiel standhalten zu können oder man läuft weg..man läuft im wahrsten Sinne um sein Leben.

Solche Menschen können dich in den Suizid treiben. Und dann stehen sie genüßlich da und sagen: "Siehste wir haben ja schon immer gewußt, das die spinnt."
Es sind unsichtbare Spielchen. Verletzungen der Seele.
Und ich lasse so nicht mehr mit mir umgehen. Das bin ich mir inzwischen wert.

Erst in den letzten Monaten habe ich verstanden und erkannt, was da eigentlich immer abging.
Mobbing in der eigenen Familie.
Ich dachte ja, das sei normal, hatte ich ja nie etwas anderes kennen gelernt.


Ich steige aus, aus diesem perfiden, zerstörerischem Spiel. Sollen sie sich doch gegenseitig zerfleischen.
Zu 2/3 habe ich den Absprung geschafft, den letzten Teil werde ich mit Hilfe der Klinik in Angriff nehmen. Da es der schwerste ist. Und ich mit heftigem Gegenwind rechnen muss.

Aber es fühlt sich richtig an. Stimmig in mir.
Weiter ICH zu werden. Mein Leben zu leben. Erspüren, was ich will und nicht was für den anderen gut wäre.
Es fühlt sich nach Freiheit an.
Und ich freue mich schon sehr :-)

Und NEIN sie haben es nicht gut gemeint, die sind so unreflektiert wie ein blinder Spiegel! Es ist ein Märchen zu glauben, dass alle Eltern ihre Kinder lieben, manche können gar nichts lieben noch nicht mal achten und respektieren!

Kommentare:

  1. Ich kann dir nochmal das Buch "Wohin mit meiner Wut" empfehlen. Hat mir wirklich super geholfen.

    Und ich glaube auch nicht, dass alle Eltern ihre Kinder lieben.

    Viel Spaß und viele neue Erkenntnisse in der Klinik :).

    AntwortenLöschen
  2. Danke Dir, ich hab mich bissl gescheut, denn bei den Bewertungen, wenn ich da schon les: typischer amistil..und langsam aber sicher hab ich doch die Hacke dicht von Selbsthilfebüchern :)

    AntwortenLöschen
  3. Ja es gibt nen Haufen voll mit Slogans: sei froh, sieh das so und so, denk positiv, imaginiere... lauter Sachen, wie man sein soll. Ich fand die alle doof. Nur die von Harriet G. Lerner nicht, ich kann immer nur wieder sagen, ich liebe sie. Mir hat das mehr geholfen als jede Therapie und ich erkenne mich in deinen Ausführungen oft wieder, von daher....es ist kein typisches Selbsthilfebuch und du bekommst keine Ratschläge. Es werden Fälle gezeigt und gezeigt, wie das Verhalten des Einzelnen das ganze Beziehungssystem beeinflußt und wie alles zusammenhängt.... im Guten wie im Schlechten. Nur die Einleitung ist etwas lahm und feministisch angehaucht.

    Deine Klinik hört sich sehr gut an, was du beschreibst, wird schon :))).

    AntwortenLöschen
  4. Hallo Tina ;) Ja genauso dachte ich mir das auch oft..aber mal sehn...
    Letztes Jahr in der Klinik meinte meine Thera: "wenn ihnen der Abstand zum Vater gut tut, dann machen sie das!"
    Und weiter: "ihr Vater braucht sie mehr als sie ihn!" (nicht überredend gemeint, sondern wie symbiotisch/mißbräuchlich das ganze ist.)
    Ich saß da mit heruntergeklappten Kiefer: wie jetzt? da kommt kein: aber ihr Vater liebt sie, er wird auch nicht jünger, er meint das bestimmt nicht so..usw.
    Das erste mal wurde ich ernst genommen und in meinen Gefühlen bestätigt/unterstützt.
    Sehr heilsam! Wunderbar :-)
    LG!

    AntwortenLöschen
  5. Hallo Tina...alsooo, da dacht ich mir: Ein Ratgeber mehr oder weniger machts nu auch nich fett und bei 5,- geht die Welt auch nich unter.
    Uff was hatte ich Gänsehaut, als ich das Buch las, geschüttelt hats mich richtig! Und ein monströser Lacher als ich das mit dem 3.j.Knirps las: Dein Problem :-))))))
    Jepp sind ganz gute Ansichten dabei, und ich werd mich waaaarm anziehen, der Gegenwind wird eisig :)

    AntwortenLöschen