Sonntag, 5. Dezember 2010

Es menschelt...

ich durfte sehr liebe und äußerst kratzbürstige Dicke,

höfliche und gefühlskalte Türken,

lustige und nervige Japaner,

liebe und ätzende Behinderte,

intelligente Blondinen und dumme Schwarzhaarige,

friedliche und randalierende Deutsche,

tolerante Fußballfans und intolerante Beamte

feiernde Schwule und griesgrämige Schwarze

und viele weitere unterschiedliche Menschen kennen lernen.

Ich verurteile keinen aufgrund seines Status/Herkunft/Religion/Hautfarbe...

Und dann rutscht mir ein unglückliches Wort raus …

und stehe als Rassist da.

Bravo. Das war kein Fettnäpfchen, sondern ein Fettfaß!!!

Dünnes Eis, auf dem man sich manchmal bewegt....

Kommentare:

  1. Nimm es dir nicht zu Herzen.. man kann es auch übertreiben mit der political correctness.. hauptsache DU weißt, dass es nicht so ist.

    AntwortenLöschen
  2. @ Tina, naja im ersten Moment war ich selber geschockt und hab ordentlich nachgedacht...

    Nein lieber Taucher, ich werde das hier nicht nochmal erzählen, bin ja kein Masochist!!

    AntwortenLöschen
  3. Hm...

    Zum Trost dann vielleicht folgender Aphorismus:

    "Der geistige Horizont ist der Abstand zwischen Hirn und Brett vorm Kopf."

    Es gibt halt Menschen, die kommen über ihr eingeschränktes Denken nicht hinaus. Damit müssen wir leben...

    AntwortenLöschen
  4. mach Dir nichts draus passiert mir öfter und umgekehrt noch mehr.
    Lasse reden . das sagen nur menschen die unzufrieden sind und von sich auf andere ablenken wollen ;-)

    AntwortenLöschen
  5. Vor einiger Zeit twitterte ich mal das Wort "Mohnrkopfbrötchen" und wurde auch gleich als Rassist betitelt.

    "Schaumkussmitschokoladenüberzugbrötchen" wäre wohl besser gewesen. :)

    AntwortenLöschen
  6. Also gestern abend fiel mir auch so *Negerkuß* ein...hmm tja mei.
    Anscheinend hab ich bei der Dame auch nen äußerst empfindlichen Nerv getroffen (da bin ich Meister drin!), denn es kamen noch sämtliche Zusammenhänge und Geschichtlein aus der Nazizeit.
    Du meine Güte..DAS fand ich dann auch übertrieben...
    ich bin weder Hitler noch Mutter Teresa...

    AntwortenLöschen