Mittwoch, 6. Oktober 2010

Menschenallergie

Mein Fallmanager vom Arbeitsamt ruft mich frühmorgens an und fragt, ob ich auch erst um 15 Uhr erscheinen könne.

Jo kann ich.
Ich hätte zwar besseres vor, aber das sag ich ihm lieber nicht.


Also mache ich mich eben später auf den Weg.
Die Bahn ist voll, ich erhasche aber noch einen freien Platz, um mich herum sitzen 3 Jungs im zarten Alter zwischen 16 und 18.
Sie erzählen sich schweinische Neuigkeiten, sabbeln doof daher und...

müffeln.
Jetzt weiß ich auch warum der Platz noch frei ist.
Ich will aber nicht noch 25 Minuten stehn, also harre ich der Dinge. Als 2 der Jungs aussteigen, bleibt neben mir ein Jüngling zurück und der zieht sein Baseballcape ab und schnüffelt die Innenseite ab.
Hmm neue Methode, wie man feststellen kann, ob man sich mal wieder die Haare waschen sollte?


Weiter geht’s Richtung Arbeitsamt. Die haben jetzt neue Öffnungszeiten:
Nur noch vormittags, wer einen Termin hat, solle bitte klingeln.
Ich steh noch am Fenster und beobachte Leute, bis hinter mir die Tür aufgeht und ne Frau fragt, ob ich nen Termin hätte.

Sie lässt mich rein. Kein Mensch zu sehn. Kein Licht. Eben keine offizielle Kundenverkehrsöffnungszeit.

Ich warte...und warte...

Ein junger Mann stürmt um die Ecke, sieht mich, wird leicht rot und guckt verschämt zum Boden.
Och wie süß.

Er fragt mich, wie ich hier reingekommen bin.
Ich kanns mir nicht verkneifen: "Ach ich hab mich durch die Tür gehext."
Wiehernd vor lachen geht er in sein Büro.
Wahrscheinlich hat er heut noch gar nicht gelacht.


Dann kommt mein „Manager“: Kackbraune Cordhose bis weit über den Bauchnabel hochgezogen, beige-braun kariertes Hemd (natürlich in die Hose gestopft), fettige wirre Haare auf seinem Kopf, ewig lange Fingernägel (*würg*) unter denen es bräunlich-grünlich-schwarz schimmert (*doppelwürg*, das nächste mal nehm ich ein Desinfektionsmittel mit).
Außerdem stottert er (gut dafür kann er nix) und muss allgemein alle Sätze von mir 2-3x mal wiederholen.(bis er es wohl kapiert hat)

Warum kann ich nich zu dem jungen Typ von nebenan????????

Wieder zurück in die Bahn. Die vollkommen leer ist, weil sie grad ganz frisch vom Abstellgleis kommt.
Mit mir steigt noch eine junge Frau ein.

Und setzt sich genau neben mich (hallo? Es sind mindestens weitere 100 Sitze leer!!!) und ....
müffelt.

Boah heut hab ich echt die Arschkarte gezogen.


Als sie das telefonieren anfängt, merke ich: Sie ist geistig behindert. Ok, das lass ich nochmal durchgehen.
Setze mich aber trotzdem woanders hin, weil mich ihre Ausdrucksweise, ihre Nähe und ihr Gestank tierisch nervt.

Kurz darauf steigt ein Mann um die 40 J. ein und unterhält alle um ihn herum, mit Diskussionen und Gesangseinlagen, entweder ist er manisch oder schlicht besoffen.

Als ich umsteige komme ich in eine total vollbesetzte Bahn. Wunderbar.
Abgekämpfte Arbeitnehmer, tummeln sich neben Hausfrauen und Schüler, es riecht mal wieder abgestanden und von der körperlichen Privatzone ist 0,0 übrig. Es gruselt mich und ich befürchte , dass ich bald einen Waschzwang fabriziere.

Ich pfriemel meine Zeitschrift aus meinem Beutel und finde einen Artikel über Jan Wanggaard, der ,früher Weltmeister im Windsurfen, nun seine Bedürfnislosigkeit in einer Holzhütte hoch oben in Norwegen frönt.
Nächste Zivilisation: 3 Std. Fußmarsch entfernt.


Der Glückliche!! Lieber Herr Wanggaard dürfte ich sie mal so für 3-4 Monate besuchen? Ich befürchte nämlich, dass sich meine Misanthropie sonst ins unermessliche steigert....

Kommentare:

  1. Liebe Regenfrau

    Ein wunderbarer Text! Ich habe mich sehr amüsiert, kann dir sehr gut nachempfinden. Ich denke an meine Pendlerzeiten zurück und bin froh, dass ich sie hinter mir habe.

    Ich wunsche dir einen guten Tag!

    AntwortenLöschen
  2. Alltagswahnsinn! Lach!
    Ich werde dran denken, wenn bei uns wieder der Güllewagen vorbeifährt: Das ist allemal noch besser als der Menschenmüffelgeruch in der U-Bahn!

    AntwortenLöschen
  3. Genau aus diesen Gründen hasse ich Bahnfahren.

    Außer einmal wo ich mit meiner Freundin als eine Art Expositionsübung am autofreien Sonntag nach Mölln gefahren bin. Da war es super voll, aber alles super gut gelaunte Ausflügler, die auf ihren Rucksäcken saßen.. wie Interrail.

    Aber sonst...schon auf der Fahrt zum Hauptbahnhof zum Zug nach Mölln starrte mich ein Besoffener penetrant an und machte sexistische Bemerkungen zu seinem ebenfalls biersaufenden Freund, wer denn nen tollen Arsch und geile Titten hat... *würg.

    "Züge" sind wohl einfach besser ;).

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Simone:
    Ja ich komm mir da auch immer vor, wie in einem Tiertransport oder so ein Sklavenzug..*schüttel*

    Liebe Lebenskünstlerin
    ich bin heut auch schon am Misthaufen vorbei spaziert, da kommen wenigstens noch schöne Kindheitserinnerungen hoch *lach*

    Liebe Tina,
    ja im Zug gehts auch höflicher und ruhiger zu, finde ich. Das hat noch mehr was von reisen, als in der S-U-Bahn

    AntwortenLöschen
  5. Dein Fall-Manager klingt zum brechen. Igitti.
    Ja, ich geniesse auch oft das Leben ohne die Anderen.

    AntwortenLöschen
  6. Ich denk mir bei dem Typ: Der wohnt bestimmt noch bei Mutti und muss seine neurotische Schieflage ausbessern in dem er irgendwelche perversen Dinge tut....
    gibt tolle Alpträume..
    Aber eins muss ich dem lassen. Er versteht meine Situation und hilft mir wo er kann und drückt mich nicht in irgendeine sinnlose Maßnahme oder so...
    Das is fast wichtiger, als ein hübscher Jüngling ^^

    AntwortenLöschen
  7. Auch wenns für Dich unangenehm war, war Deine Ausführung für mich sehr amüsant, zumal Du bestimmt 3 Gründe aufgeführt hast wieso ich lieber Auto fahre.
    Ich hatte das Glück mehrmals in den berliner S-Bahnen das es Männer gab die es super fanden sich an ihrem Ding rum zu spielen sobald was weibliches gegenüber oder daneben sass und nur einmal half mir jemand beim weg jagen... Bäh ich habe noch immer genug und verzichte auf Bahn fahren.
    Ach ja, hier bin ich ja schon Bus gefahren und was sass hinter mir ? Ein Mann, nach vorne(also seitlich neben mir) gebeugt, weils in seiner Situation bequemer war, denn er musste irgendwie Gleichgewicht finden nach den Bieren die er wohl schon hatte. Puh, Mief

    AntwortenLöschen
  8. Hej Muessige...
    ich hab da auch so´ne Huette im Wald...hier oben im Norden...und Sauna gegen den "herben Duft"...vergiss nur Dein "neues Schwarzes" nicht...

    Danke Dir fuer das breite Grinsen das ich oft bei Deinen Beiträgen im Gesicht habe!

    PS: Sooo war das dann aber auch wieder nicht gemeint!

    ;-)))

    AntwortenLöschen