Sonntag, 3. Oktober 2010

Die Welt mal anders sehn...

uuaaahhhhh selten so schlecht geschlafen wie heute,
immer nach 2 Std. Alpträumen war ich wach, um 4 Uhr dachte ich, ob ich vielleicht die Nacht nicht einfach beenden sollte, kaum hatte ich das zu Ende gedacht befand ich mich schon im nächsten Schrotttraum.

Dazwischen hab ich weiter in dem Buch Alltagsexperimente (Fünf Minuten Ewigkeit) gelesen.
Was mir am besten gefiel und was ich ausprobieren möchte:

1. Also wirklich gelacht habe ich bei dem Vorschlag: Trinken und pinkeln gleichzeitig.
Na ich vermute, da fühlt man sich danach so richtig durchgespült, weil man ja glaubt, dass was oben grad reinkommt, kommt sofort unten wieder raus :-)

2. war etwas, was ich schon mal tat: Essen im Dunkeln
Ein Restaurant bot das an und ich lass mir selten einen Spaß entgehn.
Allerdings war ich so feige und bestellte das Essen das ich haben wollte, andere waren wagemutiger und ließen das Überraschungsmenü bringen. Trotzdem: Sehr interessante Erfahrung!!
Ok, die Nachspeise (die ich vorher auch nich wußte) war richtig fies: Eis mit heißen Himbeeren.
Ich ergänze dieses Experiment noch mit: Im Dunkeln duschen, malen und schreiben

3. Fremden Menschen nachlaufen. Einfach mal ein bißchen verfolgen und sich dabei vorstellen was die wohl für ein Leben führen.

4. Den Nahverkehr ohne Ziel benutzen. Geht hier nahe einer Großstadt natürlich wunderbar. Tagesticket lösen und kreuz und quer und so wie man gerade Lust hat, mal mit der Tram, Bus, U-S-Bahn weiter gondeln. Sich treiben lassen. Dazu werd ich wohl meine Kamera mitnehmen, könnte interessant werden, weil man ja den Blick frei hat.

Für mich fielen dann noch 2 weitere Punkte ein:
a) in der Fußgängerzone betteln
in unterschiedlichen Varianten:
1. mit einer Ausrede/Lüge (Portmonee wurde gestohlen)
2. als Straßenkünstlerin
3. ohne alles, nur mit dem Schild *Bitte um kleine Spende* oder sowas. (das könnte am schwierigsten werden, denn junge Frauen sieht man selten und die abgefuckten Klamotten hab ich auch nich...egal da würd mir schon was einfallen.)

und
b) endlich mal an einer Demo teilnehmen
hab ich noch nie und finde: Das is etwas was man mal im Leben gemacht haben sollte.
Nicht zu langweilig (SingSang: wir wollen...), aber auch nicht zu heftig (Pflastersteine, Wasserwerfer..) es sollte sich schon was rühren.
Und als Abwandlung: Sich wirklich unters Volk mischen, vielleicht sogar wo teilnehmen, das man nicht befürwortet, oder zu den Gegnern rüber wechseln...

Was ich auch gern mache ist: Mit der nichtaktiven Hand handeln.
Also ich bin Rechtshänderin dann eben mit links malen, schreiben, Brot schmieren, sich schminken, Kleingeld suchen....

oder in ein Geschäft gehen, dass man sonst nicht wirklich betritt:
Letztens war ja das Klavierhaus dran und demnächst das Brautmodengeschäft. Aber man kann sich ja auch mal beim Juwelier ein Collier umlegen lassen, dass 2000 Eier kostet oder sonstwas...

Jetzt mag sich der ein oder andere fragen: Und? Was soll das?

Nun es geht darum, sich bewußt dabei fühlen und zusehen: Was ist anders? Wie fühlt es sich an?
Aus seiner eigenen Umlaufbahn mal auszusteigen. Routine und Ritule mögen das Leben erleichtern, aber es kann auch verdammt langweilig werden.
Sich ein neues Erleben ermöglichen: wie reagieren Leute auf einen Bettler, wie sind Rechtsradikale bei ner Demo so wirklich drauf, wie sieht das Bild im dunkeln gemalt aus, sind wirklich alle in der Bahn mit einem Ziel unterwegs ...?

Sich eben die Welt mal aus einer anderen Perspektive anzusehn,
seine Kreativität fördern: Was könnte man noch machen?

Kommentare:

  1. Eine Albtraumreiche Nacht habe ich auch - bin etwas getröstet, dass ich damit nicht alleine war ;-)
    Diese Experimente klingen superspannend... wenn du sie umsetzt, wirst du doch hoffentlich darüber berichten?

    LG

    AntwortenLöschen
  2. Die Loveparade nr 1 auferleben lassen. Mit Musik auf die strasse an einen hauptbahnhof, und einfach spass haben, tanzen und Leute animieren mit zu machen ;-)
    Hoffe Dein Tag wird besser als die grausame Nacht

    AntwortenLöschen
  3. Laut gelacht beim Trinken auf Toilette!
    Demos hab ich einige hinter mir. Und ich bin mal aus Langeweile irgendwelchen Leuten im Auto hinterhergefahren, um zu sehen, wo die wohl hin wollen. Aber beides schon viele viele Jahre her.

    AntwortenLöschen
  4. Habe heute festgestellt, dass mich dieses Thema irgendwie gepackt hat, mir fällt allerhand noch dazu ein *g* und da merke ich: Es gibt mehr Welten...

    Ja ich werde berichten, wenn ich das ein oder andere mal mach :)
    Ihr dürft aber gerne auch loslegen ^^ :-))

    Nur manche Sachen werd ich nicht in der Heimatstadt machen, das könnte peinlich werden: War mal in Bravo-TV als Darstellerin. Nich unbedingt bei Dr.Sommer aber auch nich wirklich was womit man angeben könnte. Jedenfalls: Ihr glaubt ja gar nich wer das alles sah!!!! Das Telefon lief heiß...und mein Kopf auch.....

    AntwortenLöschen
  5. Sich einen Tag auf eine Wiese legen. Sonst nichts machen. Einfach nur liegen. Denken - und selbst nach ein paar Stunden die Langeweile mal bewußt spüren.
    Auch gut, ne ?

    AntwortenLöschen