Mittwoch, 22. September 2010

Die Kunst zu leben...

oder: Die Kunst die richtige Mitte zu finden.

Früher tanzte ich die Nächte durch, traf Männer, telefonierte 3-4Std. am Tag, manchmal war ich betrunken, ich hatte viele Leute um mich, wir sprangen nachts in den See, wir kifften in Amsterdam, wir fuhren völlig überladen mit 8 Leuten in einem Opel Kadett, wir bemalten unsere Fenster und philosophierten bis morgens um 10....
Ich hatte wilden Sex, ich bin 9 mal umgezogen und war 1 mal wohnungslos, ich färbte mir die Haare, ich war pleite, ich besuchte einen Mann im Knast und einen anderen fuhr ich in die Psychatrie, ich heulte und schrie vor Liebeskummer, ich fuhr einfach mal so ans Meer, ich arbeitete als Putzfrau und als Model, ich ließ mich piercen und tätowieren, ich trampte und streunte mit einem Flirt der 20 Jahre älter war als ich durch die Gegend,
ich lebte in einer Hippiekommune in Spanien und arbeitete auf einem Bergbauernhof in den Alpen...

und heute?
Es ist um mich herum ruhiger geworden:
Ich bezahle rechtzeitig meine Rechnungen, lasse die Haare in natur, , trinke nur noch sehr selten Alkohol, treibe regelmäßig Sport, gehe zur Zahnkontrolle und rechtzeitig schlafen.

Irgendwie ziemlich langweilig...oder nennt man das Erwachsen-Sein?
Irgendwie habe ich noch so einen Hunger nach Lebendigkeit,
aber keine Kraft mehr dazu.
Ich möchte die Mitte von beiden Extremen finden.

Ich weiß nicht wohin ich will,
in mir ist eine Leere, mir fehlt eine Identität.
Ohne Boden unter den Füßen und ohne die Geborgenheit die etwas Sicherheit ausstrahlt....
das schon ein Leben lang....
Eine quälende Suche, ohne Plan.

Wie heißt ein Buchtitel:
Ich könnte alles tun, wenn ich nur wüßte was?
Manchmal habe ich 1000 Ideen, was ich tun könnte, was noch in mein Leben passen könnte, dann gehe ich zu viele Schritte auf einmal, falle, stolpere, gebe zu früh auf,
fühle mich als Nichtsnutz, lasse alles bleiben und treibe von einem Tag zum nächsten....

Manchmal wünsche ich mir mein altes buntes Leben wieder zurück und es überfällt mich eine Sehnsucht und Verzweiflung.
Ich weiß aber auch, dass ich heute besser und gesünder lebe und auch etwas zufriedener.

Ein Buch das mir sehr gefiel und ich auch viel darüber nachdachte:
PIPPA LEE
Aus dem Klappentext:
**Wo finden wir das Leben? In wilden Exessen oder dem beschaulichen Alltag? Pippa hat alles erlebt: Familienglück und Abstürze in den Bars mit Drogen. Miller erzählt ohne Pathos, sehr einfühlsam von unseren Sehnsüchten und zerplatzten Träumen, von der Suche nach dem Glück und dem richtigen Leben – wir haben ja nur eins....**

Vor allem konnte ich mich mit der Hauptdarstellerin Pippa gut identifizieren, denn ihre Mutter war Speed-süchtig und Pippa wußte nie, wer sie wirklich war, hinter den Drogen.
Es war alles so unsicher und es fehlte an Zärtlichkeit.
Meine Mutter ist Alkoholikerin und ich fühlte dasselbe, konnte es aber noch nie so in Worte fassen....

Kommentare:

  1. Ich finde, Du solltest Dich draußen in die Natur setzen und Bücher schreiben.
    Ich würde sie definitiv kaufen. Du bewegst mich.

    Deine Tini

    AntwortenLöschen
  2. :-) Danke Tini!
    So wies aussieht werd ich mich morgen in die Natur pflanzen und schreiben, aber nich für die Öffentlichkeit...
    also wenn ich mir den Post nochmal durchlese, könnt man meinen ich wär schon 50...tztz was so alles in wenigen Jahren passieren kann.
    Und passenderweise läuft mir dies Buch übern Weg:
    Sucht nach Leben: Geschichten von unterwegs.

    Ich find es gibt soooviele Bücher, ich glaub da muss ich nich noch was dazu beisteuern :)

    AntwortenLöschen
  3. Ich finde das alles sehr sehr interessant!!!! ;-)

    AntwortenLöschen
  4. Ich finde, das Leben ist mehr in der Stille zu spüren als im Lauten.

    Schöner Textauszug von Stoppok dazu:
    "Wie es kam und auf welche Weise,
    weiß man nicht. Auf jeden Fall leise..."

    AntwortenLöschen
  5. da bin ich noch hier am lesen und im selben augenblick schreibst du schon bei mir. *lach*

    ja ich überleg auch schon so lange wo mich mein weg hinführt, was ich eigentlich will, denn ich weiß es auch nicht.

    liebe grüße von Sania

    AntwortenLöschen
  6. Wie hieß es bei Daniel: Stille, ein geiler Sound :)

    Wer weiß, vielleicht passiert der Weg auch einfach, erzähl Gott deine Pläne, dann hat er was zu lachen...

    AntwortenLöschen