Montag, 30. August 2010

Freiwilligendienst

In meiner Zeit im Ausland, lebte ich wie im Schlaraffenland: Genug Geld, ich musste noch nicht mal den ganzen Haushalt machen, Freizeit zur Genüge, Meer und Berge in naher Umgebung, keinerlei Verpflichtungen usw...
War das wirklich das Paradies?
In der ersten Woche: JA!
In der zweiten auch noch.
Dann fühlte ich immer mehr die Langeweile, die Sinnlosigkeit, das tote um mich herum.
Nach weiteren wenigen Wochen hatte ich von diesem Lotterleben dermaßen die Schnauze voll, dass ich mir selber wieder etwas suchte.

(deswegen glaube ich auch, dass das bedingungslose Grundeinkommen funktionieren würde. Vielleicht würde erstmal Chaos ausbrechen, aber dann glaube ich ordnet es sich von fast alleine. Jeder möchte gerne etwas schaffen, etwas sinnvolles tun, eingebunden werden...natürlich gibt es immer die ganz die faulen, die wirklich gar nix machen, werden schon für irgendwas gut sein *g*.
Und Arbeit wär dann ja im größeren Sinne: Kinder großziehen, Garten pflegen, all die ehrenamtlichen Sachen usw. aber das ist ein eigenes großes Thema).

Ich suchte und fand damals etwas für mich:
Den Freiwilligendienst auf einem Bergbauernhof hoch in den Tiroler Alpen.
Für mich eine der schönsten Zeiten, die ich je hatte.
Ich fing meinen Dienst voller Freude an, denn ich hatte mich ohne Druck von außen und Androhung von Sanktionen dafür entschieden.
Ich beendete meinen Dienst mit ebensolcher Freude und auch ganz reich: Reich an vielen schönen Erlebnissen, Erkenntnissen und Erfahrungen! Geld gabs keins, "nur" Kost und Logi.
Und eben auch Familienanschluß, lachen, Spaß, Schweiß, leckeres Gemüse frisch aus dem Garten, frische Milch ausm Stall, tiefer Schlaf und und und.

Für mich war es eher Abenteuer. Für die Familie mit 4 Kindern war es der harte Kampf um das pure Überleben. Das bekam ich sehr deutlich mit und heb meinen Hut vor deren Leistung!

Ich spürte die Ratlosigkeit: Wieviel Spaghetti kocht man für 15 Leute? (es war großer Heutag und die Helfer wollten versorgt werden?

Ich spürte den Schock, als eine Kuh ausbrach und den steilen Hang hinunter schlitterte (mit allen 4 Beinen nach oben!!! göttlich ;-))

Ich spürte die Anstrengung, wenn man 4 Kühe auf die Alm zu treiben hat, die ausbüchsen, sich mit anderen Herden bekämpfen oder vor Schreck ausschlagen.

Ich spürte die Schmerzen in Armen und Beinen, nach einem harten Tag draußen, es musste alles erledigt sein, bevor das Gewitter los ging, sonst wäre die ganze Ernte im Eimer gewesen!

Ich spürte eine ungeheure Befriedigung nach harter körperlicher Arbeit!
Ich genoß den Zusammenhalt der Dorfgemeinschaft, jeder half jedem, einige packten einfach mit an, man teilte sich große Geräte usw.

Und ich spürte ganz viel Dankbarkeit und Wertschätzung von der Familie!
(von welchem Chef bekommt man das heute? Da muss eher der Arbeitnehmer dankbar sein, dass er arbeiten darf und nicht umgedreht. Schade, denn das ist eine gute Motivation!)

Pfeifend, glücklich, gut gelaunt, mit Schwielen an den Händen, Schürfwunden an den Beinen und dunkel gebräunter Haut kehrte ich nach einer Weile wieder in meine Heimat zurück...

...und sah in sehr große, sehr erstaunte Augen:
Meine ganze Familie, meine Freunde und Bekannten hätten nie gedacht, dass ich das durch halte.

Nun, da kannten sie mich aber schlecht.

Kommentare:

  1. WOW DAS WAR SICHER EINE HARTE ABER AUCH TOTAL GUTE ERFAHRUNG DIE dIR NIEMAND NEHMEN KANN UND AUCH NICHT JEDER SCHAFFEN WÜRDE.
    LEIDER SEHEN VIRLE LEUTE DAS ALS NIEDERE ARBEIT ABER SIE SOLLTEN MAL SCHAUEN MIT WIEVIRL LIEBE UND KÖRPERKRAFT SO EIN LECKER KÄSE HERGESTELLT WIRD , WAS ES BEDEUTET FÜR MILCH UND BUTTER EINE KUH ZU MELKEN ......
    SCHÖN, DAS WÄRE NOCH WAS FÜR MICH ;-)

    AntwortenLöschen
  2. Ja das stimmt, ich denke sehr oft und gerne daran und erfreu mich immer wieder daran :)
    Kann ich nur empfehlen, aber wirklich erst wenn man sich fit fühlt (derzeit würd ich das für mich nicht machen/können.
    Man ist auch versichert und die Bauersleut haben mir genug Ruhezeiten eingeräumt, manchmal ohne das ich was sagte, dass es mir zuviel wird.
    Eine Erfahrung die lohnt ;)

    AntwortenLöschen