Freitag, 30. Juli 2010

Die Kunst des richtigen Lebens

Ich war ja ne ganz ne Schlaue …


ich war sozusagen sofort erleuchtet, ohne jahrelangem Studium des Zen!


Ich dachte mir, bevor ich so werde, wie so manche eben nicht werden wollen:


Spießig, mit einer 40-Std.Woche in einem mittelmäßigen Job, alle 14 Tage im Wochenendhaus,

abends vor der Glotze, der einzigste Hit ist ab und zu mal ein neues Handy oder wenn der Fußballverein ausnahmsweise gewinnt bzw. der neue Schmachtfetzen im Kino erscheint, der Partner wird eher geduldet als hingebungsvoll umschwärmt...(nene diese Zeiten sind vorbei) jedenfalls: alles vorhersehbar, abschätzbar und natürlich gut versichert...eben sicher aber auch langweilig....


mache ich es ganz besonders und gehe konsequent meinen eigenen Weg:


Den suchte ich lange, ich war ein Nomade, ein moderner Nomade, immer auf der Suche nach was noch besserem, noch einzigartigerem und absolut außergewöhnlichem!

Ich wollt keinen Führerschein machen und nie ein Handy besitzen,

ich dachte ich bin so cool und brauch nur 2 Stühle, 1 Tisch, 1 Bett, etwas Geschirr, 2 Hosen, 2 Pullis....also: absolut minimalistisch...denn:

Was braucht der Mensch schon groß?


Ich wollt kein Sklave der modernen Zeit werden, nicht den Werbeagenturen auf den Leim gehen, die mir da ins Ohr säuseln, dass ich aber diesen flauschigen Klodeckelüberzug wirklich brauchen würde und überhaupt:

Back to the nature!

Ich hatte nur keinen eigenen Garten, das war schade.

Mir wars wurscht, wenn ich keine Arbeit hatte, denn: Ich war ja reich, reich an Zeit..was is schon Geld....ich brauchte all den Schnickschnack nicht.

Und allein das Wort KARRIERE fand ich schon anrüchig..pfui!

Selbst die Dinge, die das Leben doch etwas angenehmer machen (wie z.B. ein Sofa) gönnte ich mir nicht.

Ach ich war ja so cool....

So cool, dass ich fast an mir selber erfroren wäre...ich brauchte ja niemanden, ich komme schon allein zurecht..stell dir mal vor, ich steh allein im Urwald...da kann mir ja auch keiner mal schnell helfen...

ich war absolut umweltbewußt, ich war sowas von politisch korrekt...zu allen anderen,

nur nicht zu mir selbst.

Ich hatte alles unter Kontrolle, denn nur das war sicher...ich nahm mich selber und den Rest der Menschheit ..ach der ganzen Welt viel zu ernst.


Ich holte mir die abgefahrensten Jobs, die schrägsten Typen und die wahnwitzigsten Klamotten an Land. Nur bitte kein 08/15-Modell... da kam mir gleich das würgen....


In mir echote es immer nur: Was „man“ machen sollte oder eben nicht...

oder, dass man sich so verhalten sollte, dass es auch den Nachbarn gefiel...ich mein: Was sollen denn da sonst die Leute denken?

Ich machte es allen anderen recht, nur mir selbst nicht...

Was und wie ICH leben wollte, das hörte ich nicht.


Meine Bedürfnisse, meine Wünsche, meine Sehnsüchte habe ich gnadenlos nieder getrampelt.

Bis diese dies nicht mehr zuließen.

Sie meldeten sich und zwar nicht so höflich wie man sich das vorstellt: Mal ein Anruf oder ein klingeln an der Tür.

Ohhh nein, sie liefen mir mit Sack und Pack die Türe ein, machten es sich breit, lärmten und tobten sich mal ordentlich aus. Frei nach dem Motto: Hej uns gibt’s auch noch!


Jaja ich hab verstanden. Und höre ihnen nun mal zu.

Nur mal hören, was die so sagen. Das umsetzen steht auf einem ganz anderen Papier!

So weit kommts noch...tztztz....


Was ich da so vernehme läßt mich arg erstaunen:

Ich sehne mich nach mehr Beständigkeit, nach etwas mehr „Normalität“, nach ruhigeren Gewässern...
Ich würd gern in einem Büro arbeiten, wo ich übersichtlich und strukturiert irgendwelche Akten und Dokumente bearbeite.

Es muss ja nicht heißen, dass ich nun komplett ins andere Extrem falle, aber etwas mehr Mitte...ja Mittelmäßigkeit, glaub ich würd mir und meinen Nerven ganz gut tun....

Ich hätte gern einen ganz normalen Urlaub, in einem netten kleinen Hotel, von mir aus in einer Pension und einfach mal ein paar Museen anschauen.

Ich würde mir gern hin und wieder ein Auto mieten (kaufen is zuviel Streß).

Ich würde gern sowas normales sagen, wie: Ui heut hab ich nen Massagetermin und danach mach ich es mir auf meinem SOFA (! das ich inzwischen habe!) mit ein paar Erdbeeren mitten im Dezember gemütlich.

Ich will Freunde einladen.

Ich will über die Banalität des Lebens meckern...und mich insgeheim darüber freuen, denn diese hatte ich solange nicht...ich hatte immer nur Drama, Schillerndes und Aufregendes um mich...


und entweder man geht bei dieser Achterbahn des Lebens drauf....

...oder geht einen anderen Weg.

Kommentare:

  1. Wow, ein tolles, beeidruckendes Geständnis an Dich selbst. Meine Hochachtung. Ich verstehe Dich so gut. Ich will auch keine 08/15 sein und ich gehe oft daran kaputt, dass ich es doch irgendwie bin.......

    Deine Tini

    AntwortenLöschen
  2. neneneee nich kaputt gehn!!...
    Mir sagte letztens die Therapeutin:
    Jeder ist etwas besonderes! Es gibt keinen Menschen auf der Welt der ganz genauso lebt,aussieht, denkt, fühlt wie du....selbst Zwillinge sind unterschiedlich!

    AntwortenLöschen
  3. Ich bewundere in Deinen Texten immer wieder, wie Du alles genau auf'n Punkt bringen kannst.
    Kann ICH bis heute nicht :-(
    Respekt!

    AntwortenLöschen
  4. Ach Juliane, dafür kannst Du was anderes,
    z.B. so plastisch und bildlich schreiben, das man das Gefühl hat, selbst mitten in der Situation zu stehen ;-)))
    Liebe Grüße ^^

    AntwortenLöschen
  5. Hihi , wer will schon wie wer anderes sein ?
    Ich habe mir mein Traum mit Auswandern verwirklicht und auch wenns grad ne sackgasse gibt , finde ich ich bin nicht wie andere.
    Denn für mich gehört zum Auswandern nicht viel, es ist ein Umzug wie alle anderen die ich so alle 2 Jahre mache.
    Ich mache mich unanghängig so weit es geht und merke aber nen wenig Sicherheit scheint sinnvoll. Von allem ein bischen und doch sein Ich nicht unterdrücken ;-)
    Ich wünsche Dir nen supi Tag

    AntwortenLöschen
  6. Das Blöde war ja: ich hab alles *normale* gleich absolut verurteilt.
    Wen es glücklich macht jeden Sonntagabend die Lindenstraße zu gucken: bitte sehr! ;)

    Genau: von allem ein bißchen und sein "ich" nicht unterdrücken ;)

    Dir viel Glück und einen guten Weg aus der Sackgasse heraus ;)
    liebe Grüße

    AntwortenLöschen
  7. Danke den werde ich schon finden. Ich habe ja auch das Hobby Fotografie.
    Gibts was schönesres als Momente festzuhalten die das Gehirn nicht auf ewig speichern kann ?
    Für mich nicht...
    hab nen schönen Tag und Dein Kumpel hat tolle Fotos ! :-)

    AntwortenLöschen
  8. Für mich is Fotografie eher ein neues Bild erschaffen...denn die Tiefe und Schärfe/Unschärfe sieht mein normales Auge ja nicht...oder ich sehe ein Detail oder finde einen Ausschnitt aus dem großen ganzen um einen herum :)
    Ach es macht einfach riesen Spaß ;)
    Liebe Grüße in die Schweiz!

    AntwortenLöschen
  9. Ein gutes Ankommen!
    Wünsche ich dir bei diesen Worten.
    mkh

    AntwortenLöschen