Samstag, 12. Juni 2010

Wer bin ich?

Und was will ich im Leben?
Was gibt meinem Leben Sinn?

Diese Fragen tauchen bei mir sehr sehr oft auf.
Mir fehlt eine Richtung, ein Rahmen, meine Identität!

Ich habe so viele Interessen, möchte alle taglang (wo)-anders wohnen, was anderes arbeiten, mich anders kleiden usw...
Diese Zerrissenheit kostet Unmengen an Kraft.
Selbst wenn jemand Fotos von mir ansieht, die noch gar nicht so alt sind, höre ich oft:
"Das bist DU?? Du hast so viele verschiedene Gesichter..."
Inzwischen traue ich mich kaum noch, mich auf was neues einzulassen, aus Angst, dass es das wieder nicht war.
Oder es macht sich einfach lähmende Resignation breit.

"Wissen Sie, die Masse der Menschen lebt glücklich dumm dahin. Wer aber ein wenig tiefer eindringt in die Frage nach dem Sinn des Lebens, für den gibt es eigentlich nur eine Alternative: entweder ein Leben in Genusssucht, ein exzessives Leben also oder Selbstmord." (von: http://www.humanistische-aktion.de/humasinn.htm)

Dazu fällt mir Sylvia Plath ein, von der ich gerade ein Buch lese.
Oder Romy Schneider, die so rastlos war und sich immer gegen die aufgedruckten Vorstellungen wie sie zu sein habe, wehrte.

Ein Original, ein Unikat zu sein und sich nicht blind der Norm fügen, kann eine Erfüllung sein.
Ist aber auch sehr anstregend und einsam, denn gegen solche *Ausreißer* wird oft scharf vor gegangen, sei es von den Eltern, der Gemeinschaft oder der Religion. Alles was fremd oder anders ist, wird erstmal ausgegrenzt.

Die Mühe lohnt sich aber, auf seinem Weg zu bleiben (sofern man ihn mal gefunden hat), denn dann wachsen einem Kraft und Stärke zu und der Erfolg lässt nicht lange auf sich warten.
Denn das was man gerne tut, tut man in der Regel sehr motiviert und gut.

Schon ein schlauer Mensch meinte mal: "Gib keinem einen Job, den er nur des Geldes wegen macht."
Genau, das Herz muss dabei sein.

Auch interessant zum Thema Identität:
http://www.humanistische-aktion.de/identi.htm#ide

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen