Mittwoch, 9. Juni 2010

Mein Weg zurück ins Leben!

Heute hatte ich eine Therapiestunde, nach 2 Wochen Urlaubspause.

Ich konnte viel positives berichten, wie ich unterwegs war in letzter Zeit, wie ich bewußt meine Gedanken ändere, wie ich immer mehr mir selber gut, aufmunternd oder tröstend zuspreche und wie tröstlich die Imaginations-CD von L. Reddemann, die ich von meiner Therapeutin bekam, ist.

Wie langsam aber stetig mein Selbstwertgefühl wieder steigt.

Wir unterhielten uns darüber und ich sagte:
Ich merke auch, wie gut mir das immer noch tut, seit ich absolut keinen Kontakt mehr zu meiner Ursprungsfamilie habe.

Vor einiger Zeit kam da schon mal die Frage in mir hoch:
Darf man das?
So egoistisch sein? Nur gucken, was mir gut tut?

JA! Es ist ein absolutes MUSS für mich, wenn ich noch ein paar Jahre angenehm leben will.
Natürlich will ich bewußt keinen verletzen.

Ich merke jetzt erst, wie sehr mich meine Familie immer klein hielt.
Nichts war gut. Wenig Lob. Viel Demütigung, Manipulation und viele andere verletzende Verhaltensweisen.
Sehr subtil, sehr versteckt, oft nur eisig gemurmelte Worte.

Ich war eine zarte Pflanze und immer trat man auf mich drauf.
Ich lasse mir das nicht mehr gefallen und nahm Abstand zu den Leuten die mich so erniedrigten.

Jetzt werde ich stärker, wachse, richte mich auf
und das fühlt sich sagenhaft an!

Natürlich sehne ich mich nach einer Familie.
Meine Neffen vermisse ich sehr.
Der Halt der einem in so einer sozialen Gruppe gegeben wird, ist nicht zu verachten.

Aber ich muss zu Menschen gehen, die für mich nahrhaft sind.
Die mich aufrichten.
Die ehrlich sind.
Die sich mit mir freuen.
Die mich anspornen, mich fordern.

Dann kann ich eine starke wunderschöne Pflanze werden....
mein Garten ist bestellt ;-)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen