Montag, 14. Juni 2010

Kommunikationsverhalten

Ich hatte letztens einen kleinen Konflikt mit einem Bekannten.
Der beschäftigt mich heute noch.
Und ich merke, wie ich mein Rückzugsverhalten wieder ausbaue:
Vergiß alle Menschen, wirst eh nur immer verletzt, am besten ich bleibe alleine usw..

Ich falle ins Extrem und übersehe komplett, dass es
a) in jeder Beziehung mal Unstimmigkeiten gibt
und
b) ich in letzter Zeit sehr schöne Momente und Erlebnisse MIT Menschen hatte.

Aber so bald die alte Wunde wieder aufgerissen wird
(indem ich verbal angegriffen werde) tobt der verletzte Teil in mir so stark,
dass ich nicht mehr klar sehen und denken kann.

Dieses Verhalten:
Wenn Du nicht so bist, wie ich es will
oder: so wie Du bist, bist Du nicht in Ordnung und deswegen verweigere ich Dir jegliche Ansprache und Ansehen,
ist in meiner Familie ein ganz normaler Brauch.
So habe ich das gelernt.

Natürlich könnte ich jetzt sagen: Pff kann ich ja nix für, dass ich mich selber heute so verhalte, so kenne ich es eben nur...
und überhaupt sind immer die anderen Schuld,
wäre einfach und bequem, aber auch Stagnation in meiner Opferrolle
und das wiederum fühlt sich überhaupt nicht gut an.

Sondern erinnert mich eher an Menschen, die voller Groll und Bitterkeit sind und nur noch Tiere um sich haben, weil das ja der bessere Mensch ist.
Dahin will ich auf gar keinen Fall!

Was kann ich nun aber tun?
Mich dem verletzten Teil in mir zuwenden, dem zuhören, da sein. Die Gefühle die hoch kommen, sein lassen dürfen.
Ein Teil ist sehr klein, der voller Schock und Schmerz ist und auch ganz viel Angst zeigt
und der andere ist eher in den Jugendjahren, der dann bockig und trotzig NIE mehr Menschen an sich ran lassen will.

Dann kommt der schwere Teil *puuh*:
als Erwachsene mit dem Bekannten reden, dass ich verwirrt über seine heftige Reaktion war, dass mich das verletzte hat.
UND auch: Das ich auch einen Teil dazu bei trug.

Das fühlt sich gefährlich an, nach Schwäche und: *jetzt kann der andere erst recht auf mich einhacken*.
Das ist dann der Seilakt: Nicht in den kindlichen Teil wieder abrutschen sondern in der Erwachsenen bleiben......

Gar nicht so einfach mit den zwischenmenschlichen Beziehungen...
... meint wohl auch die Krähe auf dem gegenüber liegenden Dach, die grad wie bejahend schreit,
aber vielleicht will sie mir auch einfach nur Mut machen,
dieses neue Verhalten aus zu probieren.......

Kommentare:

  1. Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.

    AntwortenLöschen
  2. Dieses Denkmuster kenne ich auch...und da muss ich mich auch immer wieder am Schopfe packen, dass es vollkommen normal ist, auch in einer guten wohltuenden Beziehung es zu Meinungsveschiedenheiten kommt. Und das es auch gesagt werden darf und es nicht gleich gefährlich wird für einen.

    Danke das du bei mir liest.

    Herzlichst
    artista

    AntwortenLöschen